Über Stefan Lapenat

Stefan Lapenat ist Mitentwickler der MotivationsPotenzialAnalyse MPA und Geschäftsführer der motivation analytics. Er ist seit 2004 im Bereich der Motivdiagnostik aktiv, begleitete die Markteinführung des Reiss Profile´s in Europa und ist Mitentwickler einer darauf aufbauenden deutschen Weiterentwicklung. Mehr Informationen zu ihm und dem weiteren MPAteam erfahren Sie hier!

Weihnachts-Logistik …

Es war einmal … ein abgelegenes Fabrikgelände - weit draußen im Irgendwo. Lärm … Rufen … das Klappern und Brummen von Maschinen dringt bis in das kleine Büro über der Produktionshalle. Mit einem Ächzen steht der alte Chef auf und zwirbelt seinen Bart während er durch die leicht milchige Scheibe auf das hektische Treiben in der Produktion und an den Verladerampen sieht. Weihnachtsgeschäft – es ist immer wieder das Gleiche. Kunden, die sich nicht entscheiden können, Kunden die Ihre Wünsche mehrfach abändern und Kunden die darauf vertrauen, dass einfach alles klappt. Dies und mehr geht ihm durch den Kopf – und ein Lächeln huscht über sein Gesicht wenn er daran denkt, dass dann am Ende zum Stichtag wie immer alles in der richtigen Qualität, Menge und vor allem pünktlich ausgeliefert sein wird. Ein gutes Gefühl. Doch alles steht und fällt mit der Logistik. Er blickt auf die vollen Laderampen für die einzelnen Kontinente und auf die neu gebauten Lagerhallen für den asiatischen Markt – der am schnellsten wächst. Mit seiner neunköpfigen Logistik-Crew hat er nur sehr wenig Zeit um alle Kunden zufrieden zu stellen – und doch gelingt ihm das Kunststück jedes Jahr aufs Neue. „Das Wesentliche ist die Motivation“ brummelt er in seinen Bart mehr zu sich selbst und läßt kurz seine Mitarbeiter an seinem inneren Auge vorüberziehen. Nun mag es Ihnen merkwürdig erscheinen, dass diese Mitarbeiter nicht nur zwei sondern vier Füße und mehr Fell als Haut haben – aber das gehört wohl so in diese Geschichte. Früher dachte der Chef, dass er alle Mitarbeiter mit der großen Aufgabe – der pünktlichen Zustellung der vielen großen und kleinen Pakete – und deren Erreichung motivieren könnte. Er erzählte Ihnen von den vielen [...]

Schneller, kürzer und endlich mit Wertung : Newest Big Five of Motivation

Bitte beachten Sie auch den Hinweis am Ende des Artikels ;) Nach dem 2006 entwickelten New Big Five Modell der Persönlichkeit von Dan P. McAdams ist es in umfangreichen Studien gelungen, die fünf Motivkategorien herauszuarbeiten, auf die es wirklich ankommt ( alle 13 Motivkategorien finden Sie hier ). Hierbei handelt es sich um : Auswirkung - mit dem Motivpaar Vorsicht & Wagnis Beziehung - mit dem Motivpaar Distanz & Kontakt Struktur - mit dem Motivpaar Flexibilität & Ordnung Verantwortung - mit dem Motivpaar Durchführung & Einfluss Wettbewerb - mit dem Motivpaar Balance & Dominanz Die Beschäftigung mit sekundären Motivkategorien wie Grundsatz oder Komplexität erbringt zwar Zusatzinformationen - der wirklich essentielle Wert der Motivdiagnostik liegt jedoch klar in den o.g. fünf Motivkategorien, weshalb sich das Institut für Motivationspotenziale entschieden hat, den Fragebogen für die MPA deutlich zu verkürzen und nur noch mit 50 Fragen zu arbeiten. Hierzu der Geschäftsführer Stefan Lapenat : "Wir wollen nicht nur die messgenaueste Motivdiagnostik sondern auch die schnellste werden - daher überlegen wir eine weitere Verkürzung auf lediglich 10 Fragen - d.h. nur noch eine Frage je Motiv." Weitere Überlegungen gehen in die Richtung auch diese Anzahl von Fragen noch zu halbieren, d.h. nur ein Motiv zu messen und das andere Motiv hieraus zu errechnen. Damit würde die MPA in Sachen Messgenauigkeit zwar nicht mehr besser sein als herkömmliche Produkte - könnte aber mit nur noch fünf Fragen den klaren Titel der schnellsten und kürzesten Diagnostik anstreben. Dies soll auch Auswirkung auf die Auswertungsgespräche haben - auch hier zielt das Team der MPA eine deutliche Verkürzung und Vereinfachung an. Hierzu Stefan Lapenat nochmals : "Unsere Berater berichten immer wieder von Schwierigkeiten ein Grinsen zu unterdrücken oder auch überhaupt ernst zu bleiben, wenn [...]

Erfrischung gefällig ? Veränderung im Motiv-Diagnostik-Markt !

"Hast du schon gehört ...?" "Das so etwas geschieht, hätte ich nicht für möglich gehalten ..." "Leider ..." "Endlich ..." "Hoffentlich ..." Das Raunen der Marktteilnehmer setzt sich fort, der Fragenkatalog der Betroffenen bleibt zu großen Teilen unbeantwortet und bleibt genauso bestehen wie einige Unsicherheiten rund um die zukünftige Marktpräsenz des Reiss Profile. Was ist geschehen ? Am 22ten Juni informierte der BDVT – Deutschlands aktivster Berufsverband für Trainer, Berater und Coaches – über eine tiefgreifende Veränderung im deutschen und europäischen Markt für Motivations-Diagnostik: Die bisherigen Lizenzverträge mit dem bekannten amerikanischen Professor für Psychologie und Psychiatrie Dr. Steven Reiss wurden zum 30. Juni 2017 gekündigt ! Betroffen sind die Länder Deutschland, Frankreich, Italien und Benelux. Zusammen mit der Information über die Kündigung der Lizenz-Verträge durch die Reiss Profile Europe B.V. wurden folgende Informationen veröffentlicht : Die Reiss Profile Germany GmbH „garantiert eine Versorgungssicherheit“ mit dem Reiss Profile bis Ende Juni 2017. Parallel wurde in Aussicht gestellt nach Vertragsende einen „alternativen Service auf der Basis von Lebensmotiven“ anzubieten. Was bedeutet das für Reiss Master und diejenigen, die es werden wollen ? Eigentlich ist noch nicht viel geschehen - es geht um eine Ankündigung für etwas, was in 2 Jahren geschehen wird. Aber bereits diese Ankündigung führt schon heute zu Fragen wie diesen: Mit welchen Konditionen wird Steven Reiss die neue Deutschland-Lizenz vergeben - und an wen ? Der neue Lizenznehmer ist in der Vertragsgestaltung mit bestehenden Reiss Mastern frei - wie könnten Bedingungen ( wie Preise, Mindestabnahmen etc. ) für die grundsätzliche Nutzung ab Juli 2017 aussehen ? Das Copyright der bisherigen Auswertung liegt bei den aktuellen Lizenzinhabern. Wie wird ab 2017 die Auswertung - quasi das Gesicht des Reiss Profils - eines neuen [...]

100 MPAexperten …

Wir sagen DANKE. Pünktlich zum Jahreswechsel zählte unser MPAexperten - Netzwerk die Zahl 100. Diese Zahl begeistert, stimmt uns stolz und zukunftsfreudig zugleich. Diesen Moment möchten wir nutzen, um DANKE zu sagen. DANKE für: Vertrauen. Das Vertrauen, dass Sie / Ihr in unser Tool, den wissenschaftlichen Qualitätsstandard, den vielseitigen Mehrwert und auch in uns habt. Fragen. Ihre / Eure Fragen ermöglichen es uns fortlaufend zu verbessern und uns schnell an die Bedürfnisse des Marktes und unserer Experten anzupassen. Somit ist jeder der nun über 100 MPAexperten Teil der MPA geworden. Inspiration. Ihre / Eure Ideen helfen uns immer wieder über den Tellerrand hinaus zu spähen, zu hinterfragen und Neues entstehen zu lassen. So entwickeln wir neue Werkzeuge & Hilfsmittel, entdecken Anwendungsgebiete und probieren Neues aus. Austausch. Das Netzwerk unserer 100 Experten lebt! Der vielseitige und überregionale Austausch untereinander, die gegenseitige Unterstützung fördert ein wichtiges Anliegen: Wir arbeiten miteinander. Motivation. Jeder Weg zum MPAexperten beginnt bei sich selbst ... Angefangen bei den ersten Gesprächen mit unserer wissenschaftlichen Begleitung über die vielen Studien-Interviews bis hin zu der Entwicklung neuer Erklärungsmodelle und Ansätze - seit dem ersten Tag achten wir darauf QUALITÄT, INNOVATION, WIRKUNG aber vor allem BEGEISTERUNG groß zu schreiben. Denn dafür stehen wir. Das gilt für die ersten 100 MPAexperten und für alle, die noch folgen werden. Dies ist unser Versprechen. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit, voll Motivation und Austausch und wünschen Ihnen/ Euch weiterhin wirkungsvolle Einsätze der MPA !

Reiss Profile? MSA? MPA? Ein Anwenderbericht …

Kann man Motivation messen ? Und was hat dies mit Selbstmanagement zu tun ? Diese Frage stellt sich Markus Orschler aus Berlin in seinem Projekt ACHULIO - Cleveres Selbstmanagement. Dabei berichtet er von seinen ganz persönlichen Erfahrungen mit drei verschiedenen Systemen - dem Reiss Profile, der MotivStrukturAnalyse und der MotivationsPotenzialAnalyse. Interessant ist dabei seine individuelle Wahrnehmung und Wertung der drei Systeme - doch lesen Sie selbst ... Hier geht´s zum Beitrag von Markus Orschler / Achulio.

MPA im GABAL – Newsletter

Der Wirtschaftspsychologe und Coach Björn Begemann ( derbegemann.de ) schreibt im aktuellen GABAL - Newsletter über die Bedeutung des Aspekts Persönl-ICH-keit im Coaching. Und zu dieser Persönl-ICH-keit gehören elementar auch die Motive und Werte eines Menschen. Wir freuen uns darüber, dass er dabei auf die MotivationsPotenzialAnalyse verweist - als nutzenstiftendes Instrument, mit dem die Motive analysiert und erstmals auch in ihrer Intensität abgebildet werden. Die MPA tut genau das, was sie verspricht - Motivationspotenziale analysieren. Und was ist mit den Werten ? Werte verstanden als Orientierung für Verhalten, also die "Richtungsgeber" wie der einzelne sein Motiv dann auch lebt. Genau aus diesem Grund arbeiten die MPAexperten zusätzlich auch mit verschiedenen "Wertetools", damit der gemeinsame Blick auf Motive UND Werte möglich ist.

MPA im DVCT – Booklet

Der DVCT ( Deutsche Verband für Coaching & Training ) veröffentlicht jährlich sein Coach- und Trainer-Booklet. Erstmalig ist hier auch die MotivationsPotenzialAnalyse MPA mit einer Doppelseite vertreten, um die Wahrnehmbarkeit sowohl im Trainer- und Coach-Markt aber auch bei Unternehmen weiter zu steigern.  

Audio – Mitschnitt zur MPA

Auf Einladung von unserem MPAexperten Stefan Gliesche  hatte ich am 20ten Juni 2013 die Gelegenheit im Rahmen einer Telko der PEG Motivation der German Speakers Assocation GSA die MPA vorzustellen. Der gesamte Mitschnitt dauert über eine Stunde - daher habe ich nachfolgend einige Abschnitte mit Zeiten markiert, so dass ein schneller "Sprung" in der Audiodatei möglich ist ... Sie können die Datei auch hier direkt herunterladen . Zeit Inhalt 06:00 Hintergründe & Entstehung der MPA Beispiel für Motivmessung mit bildgestützten Verfahren 10:00 Motivmessung mit herkömmlichen Fragebögen Die Entstehung des "konstruktivistischen" Fragebogens der MPA 14:30 Warum man Motivation über Emotion messen kann 17:00 Die Basis der MPA - die Big3 nach McClelland und die Big5 24:00 Einige Motive der MPA 25:00 Einige Unterschiede der MPA zu herkömmlichen Verfahren 27:00 Messung von Motivationspotenzialen Unterschiede in der Fragetechnik 30:00 Der Unterschied zwischen Intensität und Verhältnis 33:00 Anwendungsbeispiel aus der Praxis am Unterschied zwischen einem herkömmlichen Verfahren und der MPA 36:00 Allgemeine Problematik von "bewertenden" / "zuschreibenden" Texten herkömmlicher Verfahren 39:30 Aufbau der "konstruktivistischen" Auswertung der MPA 42:30 Methodische Anwendungsadapter 44:30 Der Zusammenhang zwischen Motiven <> Verhalten <> Werten in Kontexten ( MVWK ) 49:00 Teilnehmerfragen zu Itemformulierungen 55:30 Unterschiede der MPA - Items zu Items herkömmlicher Verfahren Sie suchen einen spannenden Vortrag rund um das Thema Motive und MotivationsPotenziale oder haben weitere Fragen ? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage !

20 zertifizierte MPAexperten

Mit der frisch zertifizierten MPAexpertin Corinna Thibol ist die 20er Marke von zertifizierten MPAexpertinnen und MPAexperten bereits knapp zwei Monate nach offiziellem Start erreicht. Wir freuen uns über das stetig steigende Interesse und die Neugier auf die MPA und ihre Anwendung in der Praxis.  

Wissenschaftliche Bewertung der MPA

Vor etwas über einem Jahr begann die wissenschaftliche Begleitung bei unserer Entwicklung der MPA durch Frau Dr. Susanne Steiner vom Lehrstuhl für Psychologie der TU München. Der Kontakt zu Frau Dr. Steiner stammt bereits aus dem Jahr 2008 - damals hatte ich die Gelegenheit als Geschäftsführer der MotivStrukturAnalyse MSA® einen Vortrag am TUM Kolloquium zur Motivationsforschung und -praxis halten zu dürfen. Mit ihr wurde das bis dato dreiköpfige ( rein männliche ) Entwicklerteam der MPA als wissenschaftliche Begleitung seit Juni 2012 hervorragend ergänzt. Nach umfangreichen Pilotinterviews und -studien und zahlreichen Tests bzgl. der Itemformulierungen und dem Aufbau der MPA ist nun auch das letzte Element in der Kette, das Testmanual ( beschreibt die Konstruktion und die wissenschaftliche Legitimation der MPA ) fertiggestellt und wurde ebenfalls von Frau Dr. Steiner begutachtet und bewertet. Und über genau dieses Feedback freuen wir uns sehr ! Unser Ziel auf Grundlage unserer umfangreichen Gedanken, Konzepte und Entwicklungsarbeiten eine signifikant bessere Analytik zur Messung von Motiven und Motivationspotenzialen mit bisher nicht machbaren Auswertungsmöglichkeiten zu entwickeln, ist erreicht - und von der Wissenschaft als sehr gut befunden. Die ausführliche Stellungnahme findet sich im Punkt "Wissenschaftliche Begleitung" auf unserer Webseite ebenso die zugehörige Original-PDF "Stellungnahme zur wissenschaftlichen Begleitung der Entwicklung der MotivationsPotenzialAnalyse".

Nach oben