Die MPA ist endlich mal ein diagnostisches Verfahren, das keine vorgefertigten Textbausteine in der Auswertung enthält, sondern lässt die Interpretation der Ergebnisse bei dem Teilnehmer selbst.
Das schafft eine optimale Basis für ein offenes Gespräch zwischen dem MPA-Experten und dem Teilnehmer, so dass keine falschen Interpretationen aufkommen.
Die Wahrheit liegt beim Teilnehmer, somit hat er viel bessere Möglichkeiten, sein Verhalten zu reflektieren und zukünftige Entscheidungen sehr bewusst zu treffen.
– Katrin Z., Leiterin Personalentwicklung eines internationalen Konzerns im Bereich der Personenbeförderung
Vor Kurzem habe ich zwei unterschiedliche Job-Angebote erhalten und stand nun vor der Entscheidung mit kleiner Beförderung in meiner mir bekannten Umgebung zu bleiben oder einen großen Karriereschritt zu tun der wesentlich mehr Zeit von mir gefordert hätte.
Die MPA hat mir dabei geholfen in mein Inneres zu hören. Welche Motive sind mir wirklich wichtig im Leben? Grundsätzlich dachte ich, dass ich einen schnellen Aufstieg der Karriereleiter anstrebe. Es hat sich für mich jedoch herausgestellt, dass mir Motive wie körperliche Aktivität und emotionale Nähe mit Abstand wichtiger sind als Anerkennung Dritter oder monetäre Entlohnung.
Ich habe mich für den kleinen Karriereschritt entschieden und bin sehr glücklich, zumal die MPA mich in meinem Bauchgefühl bestärkt hat.
– Theresa W., Teamleitung Business – Development, Modebranche

Das Gespräch mit Dir ( Anmerkung : gemeint ist Stefan Lapenat ) empfand ich als total anregend, angenehm und auf jeden Fall bereichernd. Vielen Dank für Deine Zeit und Deine ausführlichen Erläuterungen. Die Auswertung, die ich ja schon in Papierform vorliegen hatte, wurde dank Deiner sehr verständlichen und anschaulichen Erklärungen mit Leben gefüllt. Ich kann mir jetzt viel besser vorstellen und veranschaulichen, was sich hinter der „Intensität der Motivationspotentiale“ verbirgt.

Was ich persönlich aus unserem Gespräch und der MPA mitnehme:

  • Motive brauchen Auslöser, um ein Verhalten zu bewirken
  • Wir nehmen die Welt durch unsere Motive wahr
  • Der Test veranlasst mich, mir Situationen vorzustellen, die ich emotional bewerte
  • Der Test misst die Intensität, ohne zu bewerten! Das heißt, die Entscheidung liegt bei mir, ich mache das für mich Beste aus einer jeweiligen Situation und komme selbst ins Tun. Eine ganz wunderbare Sache, die mich stolz und unabhängig macht
  • Ich habe die Möglichkeit zu erkennen, welche Option bei einer Entscheidungsfindung wie gut bzw. weniger gut zu meinem Motivationspotential passt
  • Ich gewinne Entscheidungskriterien
  • Wie kann ich Motivationspotentiale in welchen Bereichen meines Lebens bedienen (Job / Familie / Freizeit….)?
  • Ich habe die Möglichkeit der Visualisierung und zur direkten Umsetzung in einen Handlungsplan
  • Gegen Motivationspotentiale zu leben bedeutet eine enorme Willenskraft und Anstrengung und somit ein Entgegenwirken zu unserem Wohlbefinden

Was mir als Verfechter des Inneren Teams besonders gefallen hat, ist die Möglichkeit der Verknüpfung mit der MPA, da jedes Motiv einen Spieler im Team repräsentiert.

Und abschließend: was mir als absolutem Bewegungsmensch natürlich besonders entgegenkommt ist der Begriff des Motivs ( Anmerkung : gemeint ist das Motiv „Aktivität“ ) per se – Freude an der Bewegung und einen Antrieb zu haben!! Stillstand ist für mich unvorstellbar.

Ich finde die MPA ein wunderbares Coaching Tool. Die Übersicht der Motive und Motivkategorien werde ich mit Sicherheit in einem meiner nächsten Coachings anwenden und einbringen.

Nochmals Danke und ganz viel Erfolg mit der MPA.

– Ingrid Thiel, Business – Coach, Xing
In der professionellen Personalentwicklung und nicht nur dort, sind stimmige Tools für Trainer und Coaches wichtig. Aus meiner zusätzlichen Sicht als (Arbeits-)Soziologe kann ich sagen, dass Motivationsforschung eines der schwierigsten Bereiche ist. Insbesondere deswegen ist die MotivPotenzialAnalyse (MPA) ein passendes Werkzeug, das verständlich ist und mit dem gut zu arbeiten ist.
– Manuel L., Trainer und Coach
Die MPA bietet ein leicht zugängliches und verständliches Konzept zur Reflexion der persönlichen Motive, die aus meiner Erfahrung die wichtigsten Ressourcen im Kontext Coaching darstellen. Dabei hat der konstruktivistische Gedanke in diesem neuen Verfahren noch breiteren Raum erhalten.Zum einen lassen die überarbeiteten Motivbenennungen – und Beschreibungen mehr Freiraum in der ganz persönlichen Modellierung der eigenen Motivlandschaft.Zum anderen führen die, aus dem (motiv)potential –zentrierten neuen Ansatz heraus entstandenen Fragestellungen konsequent auf die emotionale Komponente der Motive hin. Der Mensch, der sich selbst besser kennenlernen will, bekommt ein ausgereiftes Instrument an die Hand, seine ganz persönliche Motivwelt emotional zu visualisieren und Handlungsstrategien zu entwerfen.
– Wolfgang G., Systemischer Management Coach / Trainer

 

Stimmen von zertifizierten MPAexpertinnen und MPAexperten

Wir nutzen die MPA für die Personalauswahl und –einarbeitung. Eine echte Bereicherung, denn mit der MPA kommt man auf einem ganz anderen Level mit dem Bewerber ins Gespräch: Hat er/sie sich damit auseinander gesetzt, was ihn/sie antreibt? Wie beurteilt er/sie die eigenen Motivausprägungen im Kontext Job – im Kontext Job bei SPI? Wie möchte die Person geführt werden, um ihr volles Potenzial zur Geltung bringen zu können? Auch für interne Personalentwicklungszwecke habe ich die MPA schon eingesetzt und kann mir vorstellen, dies generell auf unsere jährlichen Personalentwicklungsgespräche auszudehnen.
– Jeanette Rouvel, Geschäftsführerin SPI GmbH ( CAD-, SheetMetal- und Business Solutions